background img
Die Leadagentur

Fördermöglichkeiten für Haussanierungen

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena).

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena).

Der Staat fördert private Hausbesitzer bei der Sanierung des Hauses – sowohl komplett als auch bei Einzelmaßnahmen, die die Heizkosten in unsanierten Häusern senken. Investiert werden muss vom Hausbesitzer jedoch vorher. einen Überblick über die einzelnen Fördertöpfe gibt dabei die Deutsche Energie-Agentur (dena). Eine passende Fördermöglichkeit findet man unter www.die-hauswende.de.

Bevor man mit der Sanierung loslegt, sollte man sich einen Experten ins Haus holen, der vor Ort checkt welche Verbesserungsmöglichkeiten am Haus getätigt werden müssen und gleichzeitig mitteilt, welche Fördermöglichkeiten in jedem einzelnen Fall bestehen. Ein- und Zweifamilienhausbesitzer können sich die Vor-Ort-Energieberatung mit bis zu 800 Euro bezuschussen lassen. Den Förderantrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stellt der Energieexperte. Kompetente Berater findet man unter www.die-hauswende.de oder www.energie-effizienz-experten.de.

Bei den Förderungen steht die KfW-Bank mit ihrem Programm Energieeffizient Sanieren mit einem Zuschuss von rund 30.000 Euro ganz hoch im Kurs. Dabei gilt die Regel: Je mehr Energie durch die Sanierung eingespart wird, desto höher fällt die Fördersumme aus. Die KfW-Bank Förderungsprogramme können jeweils bei der eigenen Hausbank beantragt werden. Dieser Antrag muss allerdings vor Start der Sanierung geschehen. Entweder entscheidet man sich dabei zwischen einem Kredit mit günstigen Konditionen oder einem direkten Investitionszuschuss. Tauscht man eine besonders alte Gas- oder Ölheizung gegen eine moderne neue Technik aus gibt es einen Sonderbonus von 20 Prozent oben drauf. Jedoch muss dann parallel das Heizungssystem optimiert werden. Förderanträge können beim BAFA auch noch bis zu neun Monate nach Inbetriebnahme der neuen Heizung gestellt werden. Antragsformulare dafür gibt es direkt im Internet.

Darüber hinaus bieten Bund, Länder und andere Institutionen viele weitere Förderprogramme für die energetische Sanierung von Ein- und Zweifamilienhäusern an. Diese sind ebenfalls in der regelmäßig aktualisierten Online-Förderdatenbank der Informationskampagne „Die Hauswende“ (www.die-hauswende.de) enthalten. Diese Informationskampagne wurde von der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) ins Leben gerufen. Neben der dena sind das Bundeswirtschaftsministerium sowie Unternehmen und Verbände aus den relevanten Branchen beteiligt. (Redaktion)

Tags Related
You may also like
Comments

Comments are closed.